Zum Hauptinhalt springen

Euro kommt im zweiten Halbjahr erneut unter Druck

Seit einigen Wochen legt der Euro wieder zu. Die Krise der Gemeinschaftswährung ist damit aber nicht ausgestanden. Das hat auch für die Schweiz gravierende Folgen.

Hat ein Zwischenhoch, gerät dann aber wieder unter Druck: Euro
Hat ein Zwischenhoch, gerät dann aber wieder unter Druck: Euro
AFP

Fast könnte man meinen, die Krise der Europäischen Gemeinschaftswährung sei ausgestanden – zumindest mit Blick auf das Verhältnis des Euro zum US-Dollar. In den rund drei Wochen seit dem 7. Juli ist der Kurs von 1.19 auf 1.29 Euro pro Dollar und damit um 8,5 Prozent gestiegen. Für Euphorie besteht kein Grund. Vieles spricht dafür, dass die so gemessene Eurostärke tatsächlich eine Dollarschwäche darstellt. Das zeigt sich auch am Kursverhältnis des Euro gegenüber anderen Währungen: Gegenüber dem Yen hat die Gemeinschaftswährung in derselben Zeitperiode bloss um 1.2 Prozent zugelegt, gegenüber dem Schweizer Franken um rund 1.4 Prozent.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.