Zum Hauptinhalt springen

«Es könnte tatsächlich einen roten Knopf geben»

Bill Clintons ehemaliger Berater Robert J. Shapiro äussert sich zur Schuldenkrise der USA und der Eurokrise. Und er kritisiert die Schweiz. Sie lasse es zu, dass Argentinien Milliarden vor Gläubigern verstecke.

In Zeiten drohender Staatsbankrotte ist das Vertrauen der Anleger zentral: Ein deutscher Händler blickt besorgt auf den Monitor, wegen der drohenden Verschuldung Italiens rutschte der Deutsche Aktienindex (DAX) zeitweise unter die 7000-Punkte-Marke (12. Juli 2011).
In Zeiten drohender Staatsbankrotte ist das Vertrauen der Anleger zentral: Ein deutscher Händler blickt besorgt auf den Monitor, wegen der drohenden Verschuldung Italiens rutschte der Deutsche Aktienindex (DAX) zeitweise unter die 7000-Punkte-Marke (12. Juli 2011).
Keystone

Herr Shapiro, im August droht den USA Zahlungsunfähigkeit. Kann sie noch abgewendet werden?

Ich hoffe, dass die Republikaner einlenken werden. Das Szenario, wenn die USA zahlungsunfähig werden, will man sich lieber nicht ausmalen. Ich halte es daher für wahrscheinlicher, dass der Kongress sich auf eine Anhebung der Schuldengrenze einigen wird, dass die führenden Republikaner sich aus Vernunftsgründen gegen die Hardliner der Partei stellen werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.