Zum Hauptinhalt springen

Emissionshandel hat ein Leck

Hacker ergaunerten in Osteuropa CO2-Emissionsrechte für 28 Millionen Euro. Der Schweizer Zementkonzern Holcim vermisst 1 Million Zertifikate.

Umworbene Dreckluft: Wo Schornsteine qualmen, ist Geld zu verdienen.
Umworbene Dreckluft: Wo Schornsteine qualmen, ist Geld zu verdienen.
Keystone

Am 16. November hackten unbekannte Täter sich in Rumäniens elektronisches Register für Emissionsrechte und stahlen 1,6 Millionen CO2-Zertifikate im Wert von 24 Millionen Euro, die Holcims Landesgesellschaft in Rumänien gehören. Eine Million Zertifikate verschoben die Gauner elektronisch auf ein Konto in Liechtenstein, die übrigen in eine Gesellschaft in Italien. Rund 600'000 Zertifikate konnte Holcim inzwischen sicherstellen. Ob Holcim den Rest je zurückerhält, ist ungewiss. Es fehlen immer noch Zertifikate im Wert von rund 15 Millionen Euro, bestätigte Holcim-Sprecher Peter Gysel auf Anfrage. Die Spuren führen nach Grossbritannien, Frankreich und Tschechien. In Rumänien läuft eine Strafuntersuchung, in die auch andere Länder einbezogen sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.