Zum Hauptinhalt springen

Ein scharfer Bankenkritiker als Aufseher der Credit Suisse

Neil Barofsky soll gemäss einem Medienbericht Monitor bei der Grossbank werden. Selbst dem einstigen US-Finanzminister hat er wegen dessen Nähe zu den Banken schon die Hölle heissgemacht.

Neil Barofsky: Laut «New York Times» soll er der neue Aufseher der Credit Suisse werden. Bekannt ist er vor allem als scharfer Kritiker der Finanzbranche.
Neil Barofsky: Laut «New York Times» soll er der neue Aufseher der Credit Suisse werden. Bekannt ist er vor allem als scharfer Kritiker der Finanzbranche.
Keystone
Der einstige Finanzminister Timothy Geithner spuckt in seinem neuen Buch über die Finanzkrise Gift und Galle über Barofsky. Dieser wirft Geithner vor, ein Mann der Banken zu sein.
Der einstige Finanzminister Timothy Geithner spuckt in seinem neuen Buch über die Finanzkrise Gift und Galle über Barofsky. Dieser wirft Geithner vor, ein Mann der Banken zu sein.
Keystone
Hank Paulson (rechts), unter Präsident George W. Bush (links) Vorgänger von Geithner im Amt des Finanzministers und einstiger Goldman-Sachs-Chef, hat sich laut Geithner bei ihm entschuldigt, dass er ihm Aufseher Barofsky vererbt habe.
Hank Paulson (rechts), unter Präsident George W. Bush (links) Vorgänger von Geithner im Amt des Finanzministers und einstiger Goldman-Sachs-Chef, hat sich laut Geithner bei ihm entschuldigt, dass er ihm Aufseher Barofsky vererbt habe.
Keystone
1 / 3

Der Aufpasser für die Credit Suisse soll bereits feststehen. Die «New York Times» berichtet mit Verweis auf gut unterrichtete Kreise, die Wahl sei auf Neil Barofsky gefallen. In der Vereinbarung der Credit Suisse mit der New Yorker Finanzaufsicht im Rahmen des Schuldeingeständnisses war bereits klar, dass die Grossbank auf ihre Kosten einen von der Stadt ernannten Aufpasser installieren muss. Klar war ebenfalls, dass der Chef der Behörde, Benjamin Lawsky, jemanden wünscht, der für Härte gegenüber den Banken steht. (Zu den Aufgaben des Aufsehers siehe Box in der rechten Spalte.)

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.