Zum Hauptinhalt springen

Ein Placebo für den Euro

Mario Draghi verabreicht der Eurozone die Quantitative-Easing-Medizin. Ein Mittel, das ohne einschneidende Politikänderungen nicht wirken wird.

Mediziner kennen das Problem. Sollen sie einem Patienten eine Vitamin-C-Kur verschreiben, obwohl sie genau wissen, dass das gegen die Viruserkrankung nicht viel nützt? Und obwohl sie wissen, dass der Patient dies eigentlich auch weiss?

Das Virus, das sich in der Eurozone breitgemacht hat, heisst Deflation. Wegen der anhaltenden Wirtschaftskrise hat sich die Währungsunion damit infiziert. Es drückt der ohnehin schon deprimierten Wirtschaftsgemeinschaft zusätzlich auf die Stimmung. Nachweisen lässt es sich in anämischen Wachstumszahlen und sinkenden Inflationserwartungen. Je länger das Virus sich einnisten kann, desto gefährlicher wird es.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.