Zum Hauptinhalt springen

Die teuersten Meilen der Schweiz

Eine neue Studie zeigt, wo in der Schweiz der Quadratmeter am meisten kostet. Auffällig ist: Der Branchen-Mix wird immer uniformer und Gastrobetriebe ziehen sich zurück.

Auf Rang 3 kommt die Berner Spitalgasse. Hier wird für einen Quadratmeter 4160 Franken pro Jahr bezahlt.
Auf Rang 3 kommt die Berner Spitalgasse. Hier wird für einen Quadratmeter 4160 Franken pro Jahr bezahlt.
Keystone
Zweitteuerste Meile: Rue du Rhône in Genf (6230 Franken pro Quadratmeter und Jahr).
Zweitteuerste Meile: Rue du Rhône in Genf (6230 Franken pro Quadratmeter und Jahr).
Keystone
Die teuerste Shoppingmeile der Schweiz: Zürcher Bahnhofstrasse. Ein Geschäft bezahlt hier pro Quadratmeter im Jahr 6790 Franken Miete.
Die teuerste Shoppingmeile der Schweiz: Zürcher Bahnhofstrasse. Ein Geschäft bezahlt hier pro Quadratmeter im Jahr 6790 Franken Miete.
Keystone
1 / 3

Einkaufsstrassen in Städten sind beliebt und werfen Umsatz ab - trotz Konkurrenz durch Shoppingzentren an der Peripherie. Entsprechend hoch sind die Preise für Detailhandelsflächen. Zürich und Genf spielen in der internationalen Top-Liga. Entsprechend hoch sind die Preise für Detailhandelsflächen. Zürich und Genf spielen in der internationalen Top-Liga.

An der Zürcher Bahnhofstrasse werden Spitzenmieten von 6790 Fr. je Quadratmeter und Jahr erzielt, wie dem Immo-Monitoring des Beratungsunternehmens Wüest & Partner zu entnehmen ist. Praktisch gleich hoch liegt das Niveau an der Rue du Rhône in Genf mit einem Quadratmeterpreis von 6230 Franken.

Luzern, Zug und Winterthur deutlich günstiger

Im internationalen Vergleich liegt Zürich damit auf dem 7. und Genf auf dem 9. Rang. Die weltweit teuerste Einkaufsstrasse ist die 5th Avenue in New York, wo der Quadratmeter 19'540 Franken kostet. Gefolgt wird die US-Metropole von Hongkong (Causeway Bay, 17'530 Franken) und Paris (Champs-Elysées, 11'600 Franken).

In der Stadt Bern kostet der Quadratmeter im Hochpreis-Segment (Spitalgasse) noch 4160 Franken. Mit Preisen von 1800 bis 2800 Franken deutlich darunter sind die Detailhandelsflächen in den Städten Basel, Lugano, Lausanne, St. Gallen, Luzern, Zug und Winterthur.

Ketten dominieren

Die Einkaufsstrassen sehen sich auf der ganzen Welt immer ähnlicher. In einigen Schweizer Städten werden an den begehrtesten Lagen bereits über 70 Prozent aller Flächen von nationalen oder internationalen Ladenketten genutzt. Lokale Geschäfte werden verdrängt.

Der Branchen-Mix wird ebenfalls immer uniformer: Modeläden und Warenhäuser belegen an Schweizer Top-Lagen über die Hälfte aller Detailhandelsflächen. In Lausanne, Basel und St. Gallen machen Modeläden mehr als die Hälfte der Verkaufsflächen aus. In den Grossstädten dominieren Uhren- und Schmuckläden.

Unverpflegt shoppen

Auf dem Rückzug ist die Gastronomie: Gastro-Betriebe belegen nur gerade 4 Prozent der Nutzflächen an den Einkaufsmeilen der Grosszentren, in den mittleren Städten sind es gut 9 Prozent. Am besten ist die Verpflegungssituation noch in Lugano, Baden und Winterthur, wo die Mietanteile zwischen 10 und 15 Prozent betragen.

SDA/sam

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch