Zum Hauptinhalt springen

Deutschland wird klein beigeben

Vor dem Treffen mit Nicolas Sarkozy betonte Kanzlerin Angela Merkel wieder, dass Eurobonds kein Thema seien. Doch die Regierung scheint sich immer mehr mit einer Transferunion abzufinden.

Wieder treffen sich heute die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy, um eine Lösung für die Krise in der Eurozone zu debattieren.
Wieder treffen sich heute die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy, um eine Lösung für die Krise in der Eurozone zu debattieren.
Keystone
Wenn Deutschland nicht in irgendeiner Weise für die Schulden der gefährdeten Euroländer garantiert, hat die Währungsunion kaum Überlebenschancen. Im Bild die Euroskulptur vor der Europäischen Zentralbank in Frankfurt.
Wenn Deutschland nicht in irgendeiner Weise für die Schulden der gefährdeten Euroländer garantiert, hat die Währungsunion kaum Überlebenschancen. Im Bild die Euroskulptur vor der Europäischen Zentralbank in Frankfurt.
Keystone
Neben anderen hält auch Nobelpreisträger Joseph Stiglitz Eurobonds für unverzichtbar für die Rettung des Euro in seinem heutigen Bestand.
Neben anderen hält auch Nobelpreisträger Joseph Stiglitz Eurobonds für unverzichtbar für die Rettung des Euro in seinem heutigen Bestand.
Keystone
1 / 4

Einmal mehr treffen sich mit Nicolas Sarkozy und Angela Merkel die Staatschefs der wirtschaftlich grössten Euroländer, um über einen Ausweg aus der Eurokrise zu befinden, die sich bisher nach jedem Treffen der Politiker noch weiter verschärft hat. Mittlerweile haben sich in den Debatten über die weitere Zukunft der Währungsunion nur noch zwei Möglichkeiten herausgeschält: Entweder bricht die Eurozone, so wie sie jetzt besteht, auseinander, oder es wird eine Art von fiskalischem Ausgleichsmechanismus geschaffen, für den vor allem das reichste EU-Land Deutschland geradestehen würde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.