Zum Hauptinhalt springen

Der Ceneri-Tunnel verwandelt das Tessin in ein S-Bahn-Gebiet

Er soll Tourismus fördern und das Leben der Tessiner gründlich verändern: Pendelzeiten werden sich dank des Tunnels halbieren.

Lässt einen ganzen Kanton zusammenrücken: Der Basistunnel unter dem Ceneri soll 2020 in Betrieb gehen. Foto: Gaetan Bally (Keystone)
Lässt einen ganzen Kanton zusammenrücken: Der Basistunnel unter dem Ceneri soll 2020 in Betrieb gehen. Foto: Gaetan Bally (Keystone)

Der Monte Ceneri ist einer der tiefsten Pässe der Schweiz. Er liegt auf gerade mal 554 Metern über Meer. Und doch trennt er das Tessin wie keine andere natürliche Grenze. So wird der nördliche Teil des Tessins Sopraceneri genannt, also: Gebiet oberhalb des Ceneri, der Süden entsprechend Sottoceneri. Hier scheiden sich Kultur und Mentalität, und das bereits seit römischer Zeit: Schon damals verlief am Ceneri eine Grenze, die das heutige Tessin in zwei Verwaltungskreise teilte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.