Zum Hauptinhalt springen

Der IWF traut den Europäern nicht

Nach der Veröffentlichung eines Gesprächs unter Vertretern des Währungsfonds zu Griechenland stellt sich die Chefin Lagarde hinter ihre Mitarbeiter – und bestätigt einen Grundsatzkonflikt.

Griechenland sei von einem kohärenten Programm noch weit entfernt, schreibt IWF-Chefin Christine Lagarde. Foto: Reuters
Griechenland sei von einem kohärenten Programm noch weit entfernt, schreibt IWF-Chefin Christine Lagarde. Foto: Reuters

Die Stimmung zwischen dem Internationalen Währungsfonds (IWF), den Europäer, und den Griechen ist jetzt noch vergifteter als zuvor. Am Samstag hat Wikileaks die Abschrift eines IWF-internen Gesprächs zwischen dem Europachef des Fonds, Poul Thomson, und ­Delia Velculescu veröffentlicht. Valcules­­cu ist beim Fonds für Griechenland zuständig. Weil das Telefongespräch von einem Zimmer des Hotels Hilton in Athen geführt wurde, kam der Verdacht auf, die Griechen könnten für das Leck verantwortlich sein, was die griechische Regierung jedoch bestreitet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.