Zum Hauptinhalt springen

Der Euro schoss in die Höhe – und fiel wieder ab

Als die EZB heute ihre Zinssenkung bekannt gab, erstarkte der Euro gegenüber dem Dollar. Doch das hielt nur an, bis Präsident Mario Draghi vor die Medien trat.

Er hat seine Zustimmung verweigert: Der britische Premierminister David Cameron forderte Spezialregelungen für den britischen Finanzplatz gefordert – und blitzte damit ab. (9. Dezember 2011)
Er hat seine Zustimmung verweigert: Der britische Premierminister David Cameron forderte Spezialregelungen für den britischen Finanzplatz gefordert – und blitzte damit ab. (9. Dezember 2011)
Keystone
Konnten sich auch nach stundenlanger Verhandlung nicht einigen: Nicolas Sarkozy (links) und der britische Premierminister David Cameron. (8. Dezember 2011)
Konnten sich auch nach stundenlanger Verhandlung nicht einigen: Nicolas Sarkozy (links) und der britische Premierminister David Cameron. (8. Dezember 2011)
Keystone
Angela Merkel und Nicolas Sarkozy skizzierten bereits am Montag vor dem Gipfel ihre Pläne: Die EU-Verträge sollten bis März 2012 geändert werden. Bis dahin sollen der Euro-Rettungsschirm und allenfalls der IWF verschuldete Staaten stützen.(Bild: Paris, 5. Dezember 2011)
Angela Merkel und Nicolas Sarkozy skizzierten bereits am Montag vor dem Gipfel ihre Pläne: Die EU-Verträge sollten bis März 2012 geändert werden. Bis dahin sollen der Euro-Rettungsschirm und allenfalls der IWF verschuldete Staaten stützen.(Bild: Paris, 5. Dezember 2011)
Reuters
1 / 15

Schon den ganzen Tag war an den Börsen verhalten optimistische Stimmung zu spüren, wie Händler berichten – sowohl der deutsche Dax als auch der SMI eröffneten leicht im Plus. Als die Europäische Zentralbank um 13.45 Uhr ihre Zinssenkung auf 1 Prozent bekannt gab, schoss der Dax innerhalb der nächsten Minuten in die Höhe. Kurz bevor EZB-Präsident Mario Draghi in Frankfurt zur Medienkonferenz lud, stand er 1,34 Prozent höher als am Vortag. Auch der Euro erstarkte gegenüber dem Dollar von 1,341 auf 1,346 Dollar.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.