Zum Hauptinhalt springen

Der Euro fällt unter die Marke von 1.22 Dollar

So tief wurde der Euro im Vergleich zum Dollar seit zwei Jahren nie mehr gehandelt: Ein Euro kostet weniger als 1.22 Dollar.

Der Kurs des Euro ist angesichts eines pessimistischen Umfeldes auf ein neues Zweijahrestief von 1,2169 US-Dollar gefallen. Zuletzt wurde die europäische Gemeinschaftswährung mit 1,2185 US-Dollar gehandelt.

Im frühen Handel hatte der Euro noch zeitweise 1,2249 Dollar gekostet. Händler verwiesen unter anderem auf die Kursverluste an den Aktienmärkten. In einem Umfeld erhöhter Unsicherheit werde weiterhin der als sicher geltende Dollar gesucht, halten die Experten fest. Konkrete fundamentale Nachrichten vom Donnerstag, die die Kursverluste rechtfertigen würden, habe es jedoch nicht gegeben.

Zum Franken stand der Euro am Donnerstagnachmittag bei 1,2008 Franken. Der Dollar notierte bei 0,9852 Franken.

Steigende Zinsen für spanische Anleihen

Trotz der jüngst angekündigten neuen Runde von Sparmassnahmen durch die spanische Regierung, sind die Zinsen für Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit erneut gestiegen. Die Rendite stieg auf 6,63 Prozent, das waren acht Basispunkte mehr als zu Handelsbeginn.

Am Mittwoch hatte Ministerpräsident Mariano Rajoy im Parlament einen Plan zur Einsparung von insgesamt 65 Milliarden Euro bis 2015 vorgestellt. Die Einsparungen sollen über eine Erhöhung der Mehrwertsteuer und Ausgabenkürzungen erreicht werden.

SDA/mw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch