Zum Hauptinhalt springen

Der erste Streich zur Eurorettung

Keiner hat mehr Macht, um die Panik zu beenden: Mario Draghi, seit Anfang November 2011 Chef der Europäischen Zentralbank EZB.
Die demonstrierte Einigkeit mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel hat sich für Frankreichs Präsidenten Nicolas Sarkozy schon am Vorabend des G-20-Gipfels im November nicht wie erhofft ausbezahlt. Der Gipfel der EU-27 könnte die Positionen klären.
Von mehr Macht für die EZB wollte Deutschland nichts wissen. Der neue Chef der Bundesbank hat unmissverständlich klargemacht, dass die Aufgabe der EZB einzig darin bestehe, die Preisstabilität zu gewährleisten: Weidmann (links) zusammen mit dem deutschen Finanzminister Wolfgang Schäuble (rechts) am IWF-Treffen in Washington vom 24. September 2011.
1 / 3

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.