Zum Hauptinhalt springen

Das einstige Vertrauen in die Wirtschaft ist dahin

Ecopop und Goldinitiative sind Zeugen einer wachsenden Entfremdung der Bevölkerung gegenüber der Wirtschaft. Wie lässt sich dieser Graben überwinden?

Wachsendes Misstrauen: Das traditionelle Prinzip «Was der Wirtschaft nützt, nützt auch den Bürgern» bröckelt. Foto: Sigi Tischler (Keystone)
Wachsendes Misstrauen: Das traditionelle Prinzip «Was der Wirtschaft nützt, nützt auch den Bürgern» bröckelt. Foto: Sigi Tischler (Keystone)

Ende Monat stehen erneut zwei Abstimmungen an, deren Annahme für die Schweizer Wirtschaft drastische Konsequenzen hätte: Ecopop und die Gold­initiative. Auch im Kontext von weiteren Vorlagen erscheinen sie wie ein Misstrauensvotum der Bevölkerung gegenüber der Wirtschaft. Ähnliches gilt für die 1:12- oder die Minder-Initiative, die beide gegen die Spitzenverdiener gerichtet waren. Noch mehr Bedeutung hat aber die Masseneinwanderungs­initiative vom 9. Februar. Sie wurde angenommen, obwohl klar war, dass damit die bestehenden bilateralen Verträge mit der EU stark gefährdet werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.