Zum Hauptinhalt springen

China bringt Asiens Anleger in Kauflaune

Die Aktienmärkte in Fernost haben zum Teil kräftige Gewinne verbucht. Für einmal sorgen erfreuliche Nachrichten für gute Stimmung. In Japan erzielte Sony wieder einen kleinen Gewinn und hob die Prognose an.

Die Tokioter Börse ging am Donnerstag mehr als zwei Prozent fester über der psychologisch wichtigen Marke von 14'000 Punkten aus dem Handel. Händler sagten, der Aktienhandel habe von guten chinesischen Konjunkturdaten profitiert. Die Industrie der Volksrepublik erholte sich einer offiziellen Umfrage zufolge im Juli leicht.

Zudem stellte die Pekinger Führung neue Infrastruktur-Projekte in Aussicht, damit dem chinesischen Konjunkturmotor nicht die Puste ausgeht. So will China in die städtische Infrastruktur investieren. Ausgaben für Strom- und Gasnetze, Wasserleitungen und die Kanalisation sollten erhöht werden, sagte Ministerpräsident Li Keqiang bei einem Treffen der Staatsführung. Geld solle auch in den öffentlichen Nahverkehr fliessen.

Die Regierung hat auch marktwirtschaftliche Reformen angekündigt. Man werde Wettbewerb ermutigen, erklärte die Planungsbehörde des Kabinetts. Welche Reformen genau geplant sind, blieb zunächst offen.

Sony wieder mit Gewinn

Auch eine Reihe von Bilanzen wie die der Elektronikkonzerne Panasonic und Sony sorgten auf dem Parkett für gute Stimmung. Der angeschlagene japanische Elektronikriese Sony ist im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres dank des schwachen Yen und hoher Nachfrage nach Smartphones in die Gewinnzone zurückgekehrt.

Zwischen April und Juni fiel unter dem Strich ein Gewinn von 3,5 Milliarden Yen (33 Millionen Franken ) an nach einem Verlust von 24,6 Milliarden Yen im gleichen Vorjahreszeitraum. Der Umsatz erhöhte sich um 13 Prozent auf 1,7 Billionen Yen, wie Sony am Donnerstag nach Börsenschluss bekanntgab. Für das bis 31. März 2014 laufende Gesamtgeschäftsjahr hob Sony die Umsatzprognose von 7,5 auf 7,9 Billionen Yen an. An Reingewinn erwartet Sony 50 Milliarden Yen.

Nikkei legt 2,5 Prozent zu

Der Tokioter Leitindex Nikkei mit seinen 225 führenden Werten schloss 2,5 Prozent höher bei 14'005 Punkten. Der breit gefasste Topix legte um 31,69 Punkte oder 2,80 Prozent auf den Stand von 1163,39 Punkten zu. Der MSCI-Index für asiatische Aktien ausserhalb Japans gewann 0,2 Prozent.

Bei den japanischen Einzelwerten kletterten die Aktien von Panasonic um fast sieben Prozent. Der milliardenschwere Umbau des angeschlagenen Elektronik-Konzerns trägt Früchte. Das Unternehmen hatte am Mittwoch für das erste Quartal einen um 66 Prozent höheren operativen Gewinn von 64,2 Milliarden Yen (608 Millionen Franken) bekanntgegeben.

Gegen die allgemeine Markttendenz fielen Toshiba-Anteilsscheine mehr als drei Prozent, obwohl das Unternehmen seinen operativen Gewinn im ersten Geschäftsquartal auf 24,35 Milliarden Yen verdoppelt hatte.

SDA/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch