Zum Hauptinhalt springen

Kritiker der Personenfreizügigkeit zu diffamieren, ist zu einfach

Ökonomische Analysen zeigen: Nicht jedes Mass an Offenheit macht Sinn.

Geht es einer Branche schlecht, nimmt in diesem Bereich auch die Zuwanderung ab. Doch regelt der Markt wirklich alles? Foto: Doris Fanconi
Geht es einer Branche schlecht, nimmt in diesem Bereich auch die Zuwanderung ab. Doch regelt der Markt wirklich alles? Foto: Doris Fanconi

Zwei Wochen nach dem Brexit-Entscheid der Briten sind sich die Ökonomen weitgehend einig: Das war auch ein Votum gegen die wirtschaftliche Offenheit, vor allem gegen die Personenfreizügigkeit als deren besonders weit gehende Spielart. Die Idee, dass Menschen unterschiedlicher Nationen möglichst frei ihren Wohn- und ­Arbeitsort wählen können, stösst auch bei den Wählern in anderen Ländern zunehmend auf Widerstand.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.