Arbeitslosigkeit bleibt auf tiefem Niveau

Gegenüber dem Vorjahr hat sich der Schweizer Stellenmarkt deutlich entspannt. Am markantesten zeigt sich dies bei der Jugendarbeitslosigkeit.
Stagnierende Arbeitslosenquote: Ein RAV-Standort in Bern. (Archiv)

Stagnierende Arbeitslosenquote: Ein RAV-Standort in Bern. (Archiv)

(Bild: Keystone Peter Klaunzer)

In der Schweiz verharrt die Arbeitslosigkeit auf tiefem Niveau. Im Vergleich zum Vorjahr zeigt sich eine deutliche Entspannung auf dem Arbeitsmarkt.

Im Juli stagnierte die Arbeitslosenquote auf 3,0 Prozent. Im Vergleich zum Juni waren 323 Personen mehr bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) gemeldet. Zum Vorjahr hat die Arbeitslosigkeit indes deutlich um 5384 Personen abgenommen (-3,9 Prozent), wie aus der Mitteilung des Staatssekretariats fürs Wirtschaft (Seco) vom Dienstag hervorgeht.

4124 Personen weniger

Besonders die Jugendarbeitslosigkeit (15- bis 24-jährige) fiel zum Juli 2016 markant um 1444 Personen oder 8,4 Prozent. Auch bei den Langzeitarbeitslosen ist ein deutlicher Rückgang um 899 Personen oder 3,7 Prozent feststellbar. Gleichzeitig waren zum Vorjahr 4124 Personen (-2,1 Prozent) weniger auf Stellensuche.

chi/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt