Zittern an den Börsen, Flucht ins Gold

Schubweise geht es an den Aktienmärkten abwärts. Nun retten sich Anleger ins gelbe Edelmetall. Ist der Trend nachhaltig?

Die zunehmende Nervosität an den Märkten unterstützt den Goldpreis: Gold im Tresor der Zürcher Kantonalbank.

Die zunehmende Nervosität an den Märkten unterstützt den Goldpreis: Gold im Tresor der Zürcher Kantonalbank.

(Bild: Keystone Martin Ruetschi)

Totgesagte leben länger. Hat der Goldpreis dieses Jahr lange kaum auf die zunehmenden Handelsspannungen, die negativen Nachrichten aus den Schwellenländern oder die politischen Risiken in Italien reagiert, zeigt er jüngst eine bemerkenswerte Erholung (vergleiche folgende Grafik). Nun scheint die Marke von 1200 Dollar pro Feinunze überwunden und der Ausbruch nach oben möglich.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt