Weshalb die Kaufkraft der Schweizer Haushalte stagniert

Trotz guter Wirtschaftslage und zunehmender Beschäftigung sind die Realeinkommen nur minimal gestiegen. Die Gründe.

Steigt die Produktivität, steigen die Löhne: Elektriker bei der Arbeit. Foto: Gaëtan Bally (Keystone)

Steigt die Produktivität, steigen die Löhne: Elektriker bei der Arbeit. Foto: Gaëtan Bally (Keystone)

Robert Mayer@tagesanzeiger

Für die meisten Arbeitnehmenden endete die jüngste Lohnrunde mit einem Déjà-vu: Unter Berücksichtigung der letztjährigen Teuerungsrate von 0,9 Prozent sind die Realeinkommen auf Anfang 2019 nicht oder nur minimal gestiegen. Gleiches war den Beschäftigten schon ein Jahr zuvor widerfahren, indem die geringen Nominallohnzuwächse ebenfalls durch die Preissteigerungen weggefressen wurden. Somit stagniert die Kaufkraft vieler Privathaushalte hierzulande seit zwei Jahren – trotz erfreulicher Konjunkturlage und zunehmender Beschäftigung.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt