Asiaten kehren Abwärtstrend der Schweizer Hotellerie

Die Übernachtungen haben zwischen November und April zugelegt. Die Europäer üben sich jedoch in Zurückhaltung – besonders die Briten.

Die Schweiz war im Winter 2016/17 bei Koreanern, Indern und Chinesen deutlich beliebter als im Vorjahr: Touristen auf dem Jungfraujoch.

Die Schweiz war im Winter 2016/17 bei Koreanern, Indern und Chinesen deutlich beliebter als im Vorjahr: Touristen auf dem Jungfraujoch. Bild: Peter Klaunzer/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Übernachtungszahlen in der Schweizer Hotellerie sind in der Wintersaison 2016/17 deutlich angestiegen. Sie erhöhten sich von November 2016 bis April 2017 um 2 Prozent auf 15,7 Millionen Logiernächte, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) heute mitteilte.

Im vergangenen Winter hat sich damit das Blatt zugunsten der Hoteliers gewendet. Mit insgesamt 8,2 Millionen Logiernächten verzeichneten die ausländischen Gäste ein deutliches Plus von 2,1 Prozent. Häufiger übernachteten auch wieder Schweizer Gäste in Hotels. Hier stieg die Nachfrage um 1,9 Prozent auf insgesamt 7,5 Millionen Logiernächte.

Leicht verzerrte Statistik

Der starke Anstieg im vergangenen Winter relativiert sich allerdings dadurch, dass das BFS bei den aktuellen Zahlen auch vierzehn Betriebe der Schweizer Jugendherbergen neu eingerechnet hat. Werden diese auch für das Vorjahr berücksichtigt, beträgt der Zuwachs lediglich 0,8 Prozent.

In der Wintersaison 2015/16 waren die Logiernächte nach den damaligen Angaben um 1,8 Prozent zurückgegangen. Insbesondere die Nachfrage aus dem Ausland sank massiv um 3,8 Prozent und jene aus dem Inland stieg um bescheidene 0,5 Prozent an.

Erfreulicher Januar und gute Ostern

Besonders erfreulich war der Anstieg der Logiernächte im Winter 2016/2017 in den Monaten Januar (+5,2 Prozent) und März/April (+4,3 Prozent). Lediglich im Dezember und im Februar wurden weniger Übernachtungen registriert.

Deutlich mehr Gäste kamen insbesondere aus Asien (+9,6 Prozent) in die Schweiz. Markant war dabei der Anstieg bei den Gästen aus Korea (+26,4 Prozent oder 29'000 Logiernächte), China – ohne Hongkong – (+7,6 Prozent oder 28'000) und Indien (+17,5 Prozent oder 22'000).

Region Bern legt am meisten zu

Auch aus dem amerikanischen Kontinent stieg die Nachfrage deutlich (+7,9 Prozent oder 69'000 Logiernächte). Leicht rückläufig war hingegen die Zahl der Übernachtungen aus dem europäischen Ausland (-0,3 Prozent oder 17'000). Die deutlichste absolute Abnahme verbuchte hier Grossbritannien (-38'000 Logiernächte), vor Italien (-27'000 Logiernächte) und Deutschland (-22'000). Auffallend ist ein Plus von 35'000 Logiernächten von Gästen aus Belgien.

Neun der dreizehn Tourismusregionen erzielten mehr Übernachtungen. Den grössten absoluten Anstieg wies die Region Bern (+66'000 Logiernächte), vor dem Wallis (+59'000 Logiernächte) und dem Tessin (+53'000) auf. Die Region Zürich und der Kanton Graubünden zählten 50'000 respektive 49'000 mehr Übernachtungen. (rub/sda)

Erstellt: 06.06.2017, 10:07 Uhr

Artikel zum Thema

Private Anbieter bedrängen Hotels

2016 wurden in der Schweiz erstmals Ferienwohnungen und andere Unterkünfte statistisch erhoben. Eine Auswertung zeigt: Hotelbetten machen weniger als die Hälfte des Angebots aus. Mehr...

Die freundlichsten Hotels der Schweiz

Aus Gästebewertungen von über 250 Online- und Bewertungsportalen wurden die Sieger erkoren. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Montag bis Samstag die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt kostenlos abonnieren!

Kommentare

Paid Post

Die Bank der Zukunft

Hohe Depotgebühren, unzureichende Services: Es gibt zahlreiche Gründe, die Bank zu wechseln, aber der wahrscheinlich wichtigste Grund ist im digitalen Zeitalter der Mangel an Innovation und Ideenreichtum.

Die Welt in Bildern

Ganz schön hart: Zwei Männer trainieren am Strand von Vina del Mar in Chile (19. September 2017).
(Bild: Rodrigo Garrido) Mehr...