Angst um Italien

Nach Spaniens Banken gerät nun Italien in den Fokus. Die Wirtschaft ist dort im ersten Quartal stark eingebrochen. Einzelne Ökonomen befürchten, dass auch Rom bald unter den Rettungsschirm schlüpfen muss.

Die italienische Wirtschaft hinkt: Ein Arbeiter in einer Strumpffabrik in Calvisano bei Brescia. (6. Dezember 2011)

Die italienische Wirtschaft hinkt: Ein Arbeiter in einer Strumpffabrik in Calvisano bei Brescia. (6. Dezember 2011) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das viel beschworene Wachstum lässt in den Euro-Problemstaaten auf sich warten. Noch geht es abwärts. Der Negativtrend beschleunigte sich in Europas drittgrösster Wirtschaft sogar. Italien steckt tief in der Rezession.

Im ersten Quartal 2012 schrumpfte das Bruttoinlandprodukt (BIP) um 0,8 Prozent gegenüber dem Vorquartal, wie die italienische Statistikbehörde Istat mitteilt.

«Nur eine Frage der Zeit»

Es ist bereits das dritte Quartal mit einer schrumpfenden Wirtschaftsleistung. Im dritten Quartal 2011 hatte das Minus bei 0,2 Prozent gelegen, im Schlussquartal bei 0,7 Prozent. Von einer Rezession kann ausgegangen werden, wenn das BIP zwei Quartale in Folge sinkt.

Nach Spanien könnte damit Italien bald zum grössten Sorgenkind der Eurozone werden, befürchten einige Analysten. Ralpf Solveen von der Commerzbank weist auf den erlahmten Reformwillen der italienischen Politiker hin. «So könnte auch ein Hilfsantrag Italiens nur eine Frage der Zeit sein», sagt der Ökonom gegenüber «Spiegel online».

Spanien-Paket gibt Börsen Aufwind

An den Börsen sorgte heute allerdings das Hilfspaket für die spanischen Banken für Erleichterung. Weltweit erholen sich die Aktienkurse. Mit starken Gewinnen reagierten die Anleihemärkte Spaniens und Italiens: Am Vormittag legten die Kurse für Staatsanleihen vor allem in den kurzen Laufzeiten deutlich zu. In den Wochen zuvor waren die Risikoaufschläge Spaniens auf immer neue Rekordstände gestiegen.

Der Schweizer Leitindex SMI legte vorübergehend um gut 1,5 Prozent zu; am Mittag notierte er rund 1 Prozent im Plus. (rub/sda)

Erstellt: 11.06.2012, 13:01 Uhr

Bildstrecke

Chronologie der Eurokrise

Chronologie der Eurokrise Europas Wirtschaft weht noch immer ein rauher Wind entgegen. Ausser Deutschland sind bereits alle grossen EU-Länder in den Sog der Schuldenkrise geraten.

Artikel zum Thema

Trotz Spanien-Hilfe – SMI nur minimal im Plus

Die angekündigten Milliardenhilfen der EU für Spanien hatte den Börsen weltweit zunächst zu Kurssprüngen verholfen. Der SMI schloss dennoch nur um 0,04 Prozent höher. Der Dow Jones verlor gar. Mehr...

Rajoy bereitet Spanier auf harte Zeiten vor

Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy hat den Gang unter den Euro-Rettungsschirm verteidigt. Er sei nötig, um das Land «vor dem kompletten wirtschaftlichen Niedergang» zu retten. Mehr...

Italien billigt umstrittene Arbeitsmarktreform

Weniger Kündigungsschutz und mehr Flexibilität bei Einstellungen und Entlassungen: Italiens Senat hat den ersten Teil der Arbeitsmarktreform verabschiedet. Diese wird von Gewerkschaften scharf kritisiert. Mehr...

Werbung

Volltreffer! Die Fussballkolumne.

Grädel schreibt über Fussball und die Welt. Wenn einer in Bern und Umgebung echten Fussballsachverstand hat, dann er.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Festival vereint die verschiedenen Kulturen des Landes: Eine Frau singt und tanzt bei einem Strassenfest in Südafrika in einem traditionellen Kleid. (14. Dezember 2018)
(Bild: Rajesh JANTILAL) Mehr...