Zum Hauptinhalt springen

500 unwichtige Milliarden

Die Währungsreserven bei der SNB dürften in den kommenden Monaten weiter ansteigen. Warum Thomas Jordan 2015 trotzdem cool bleiben muss.

Steht erneut im Scheinwerferlicht: SNB-Präsident Thomas Jordan.
Steht erneut im Scheinwerferlicht: SNB-Präsident Thomas Jordan.
Keystone

Plus 68 Milliarden. Plus 59 Milliarden. Plus 43 Milliarden. Als die Schweizerische Nationalbank im Sommer 2012 den Mindestkurs verteidigte, wurden deren monatliche Interventionen am Devisenmarkt argwöhnisch beäugt. 2015 dürfte sich dieses Spiel wiederholen. Die SNB steht unter Zugzwang: Weil verängstigte Anleger erneut Zuflucht im Franken suchen, muss sie wieder grössere Summen auf den Markt werfen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.