Zum Hauptinhalt springen

KOF-Beschäftigungsindikator bleibt negativ

Die Unsicherheit über die künftige Wirtschaftsentwicklung bleibt tonangebend im Schweizer Arbeitsmarkt.

Der Beschäftigungsindikator des Konjunkturforschungsinstituts KOF der ETH Zürich bleibt negativ, auch wenn der Rückgang vorerst gestoppt wurde. Der Indikator steht bei -4,4 Zählern, nach -4,5 im Oktober 2011, wie die KOF am Montag mitteilte. Der Beschäftigungsindikator läuft der Veränderungsrate im Arbeitsmarkt ein Quartal voraus und erlaubt damit eine frühe Einschätzung der Lage. Der negative Stand deutet darauf hin, dass die Beschäftigung in der Schweiz in den nächsten Monaten leicht sinken wird. Der Indikator des Konjunkturforschungsinstituts war im Oktober erstmals seit 2010 ins Minus gefallen. Die Branchen entwickeln sich gemäss KOF sehr unterschiedlich. So steige der Index im Gast- und Baugewerbe sowie im Grosshandel kräftig an. Dagegen sei bei den Versicherungen ein Rückgang zu beobachten. Im Detailhandel habe der Indikator nur leicht abgenommen. Dass der Rückgang gestoppt werden konnte, hat laut KOF damit zu tun, dass die Firmen die gegenwärtige Beschäftigungssituation etwas besser beurteilen. Die Erwartungen zur zukünftigen Beschäftigung seien hingegen nahezu gleich pessimistisch ausgefallen wie vor drei Monaten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch