Zum Hauptinhalt springen

Kodak handelt Finanzspritze aus

New York Der insolvente Fotopionier Eastman Kodak hat sich eine Finanzspritze von 793 Millionen Dollar gesichert.

Der Kredit wird einem Konsortium aus privaten Investoren und den Banken JPMorgan Chase und der UBS bereitgestellt, teilte das US-Unternehmen am Montag mit. Voraussetzung ist, dass der Hersteller von Fotoausrüstung sein Portfolio an Patenten für etwa 500 Millionen Dollar veräussern kann. Für Kodak ist die Bereitstellung der Mittel wichtig, um das seit Januar laufende Insolvenzverfahren im ersten Halbjahr 2013 abzuschliessen. Der Konzern mit Hauptsitz im US-Staat New York konnte nicht mit der Entwicklung von der analogen Film- zur Digitalfotografie Schritt halten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch