Zum Hauptinhalt springen

Julius Bär will nach Übernahme gegen 1000 Stellen streichen

Die Bank Julius Bär startet wegen der geplanten Übernahme des Vermögensverwaltungsgeschäfts ausserhalb der USA von Merrill Lynch einen Stellenabbau.

Von den rund 5700 Arbeitsplätzen beider Institute sollen 15 bis 18 Prozent gestrichen werden, wie Julius Bär am Dienstag mitteilte. Dies entspricht rund 850 bis 1030 Stellen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch