Zum Hauptinhalt springen

Jedes vierte Bier wird in China gebraut

München China hat seine Stellung als grösstes Bierland der Welt kräftig ausgebaut und die weltweite Produktion auf Rekordniveau getrieben.

Insgesamt wurden letztes Jahr 1,9 Milliarden Hektoliter Bier gebraut, rund 60 Millionen mehr als im Vorjahr. Die chinesischen Brauereien produzierten 490 Millionen Hektoliter Bier und damit gut einen Viertel der globalen Produktion, wie der Hopfen- Weltmarktführer Barth am Dienstag in München mitteilte. Nach China folgen auf der Bier-Rangliste die USA, Brasilien, Russland und Deutschland. Die Schweiz braute gemäss dem Bericht von Barth letztes Jahr mit 3,546 Millionen Hektoliter zwar leicht mehr als im Vorjahr (3,539 Millionen Hektoliter), schaffte es aber nicht auf die Liste der 40 Länder, die am meisten Bier produzieren. Der Boom des asiatischen Biermarktes bereitet den Hopfenbauern nicht nur Freude: «Chinesische Biere sind nah am Wasser gebaut», sagte Geschäftsführer Stephan Barth am Dienstag. Es seien leichte Biere mit geringer Hopfengabe. Letztes Jahr sei daher zwar so viel Bier gebraut worden wie nie zuvor, zugleich sei aber der Hopfenanteil pro Hektoliter auf den bislang niedrigsten Stand gesunken. Weltweit sei eine Überversorgung beim Hopfen erkennbar, sagte Barth. Dieser Trend drücke auch weiter die Preise auf dem Hopfenmarkt. Der Umsatz des Nürnberger Familienunternehmens Barth gehe deshalb im laufenden Geschäftsjahr um 10 Millionen Euro auf 220 Millionen Euro zurück. Ungewöhnliche Hopfensorten Hoffnungen bereiten der Branche indes neu entdeckte Hopfensorten, die Bier auf natürliche Weise nach Zitrone, Orange oder Passionsfrucht schmecken lassen. Die fruchtigen «Flavour Hops» seien bislang aber noch ein sehr kleines Marktsegment, sagte Barth. Die Hopfenbauern profitierten zudem von der zunehmenden Zahl der Kleinbrauereien, die für ihre Biere sehr viel mehr Hopfen verwendeten. Allerdings stammt laut dem Bericht jedes zweite Bier aus den fünf grössten Brauereien der Welt - dem belgischen AB-InBev- Konzern, der britischen SAB-Miller-Gruppe, Heineken in den Niederlanden, Carlsberg in Dänemark und der China Resource Brewery.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch