Zum Hauptinhalt springen

Japans Währungsreserven auf Rekordhöhe

Tokio Japans Währungsreserven sind bis Ende November auf den Rekordwert von 1,304 Billionen Dollar gestiegen.

Wie das Finanzministerium in Tokio am Mittwoch mitteilte, nahmen die Bestände im Vergleich zum Vormonat um 7,8 Prozent zu. Hintergrund waren die jüngsten Eingriffe der japanischen Währungshüter in den Devisenmarkt zur Schwächung des Yen. Damit erhöhten sich die Währungsreserven im zweiten Monat in Folge. Die japanische Notenbank hält weltweit die zweithöchsten Devisenbestände nach China. Sie setzen sich aus fremden, konvertiblen Währungen, Gold und den Sonderziehungsrechten (SZR) des Internationalen Währungsfonds (IWF) zusammen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch