Zum Hauptinhalt springen

IWF prophezeit Industriestaaten für 2011 langsames Wachstum

Washington Die Erholung der Weltwirtschaft wird sich 2011 dem Internationalen Währungsfonds (IWF) zufolge unterschiedlich schnell fortsetzen.

Während die Schwellenländer nach vorne preschen, wachsen industrialisierte Volkswirtschaften demnach nur langsam. IWF-Chef-Ökonom Olivier Blanchard betonte am Donnerstag per Online-Newsletter weiter die Notwendigkeit flexiblerer Wechselkurse und anhaltender Schuldenkontrollen. «Wenn wir die Wirtschaft nicht weltweit ins Gleichgewicht bringen, wird es keine gesunde Erholung geben», warnte der Experte. Dies sei ein komplexer Prozess: Keine Einzelmassnahme, kein einzelnes Land kenne allein die Lösung der Probleme. «Aber eine Anpassung der Wechselkurse ist ein wesentlicher Bestandteil dieser Entwicklung.» Der IWF hatte Staaten, die wie die USA sehr auf die heimischen Konsumausgaben angewiesen sind, dazu aufgefordert, mehr zu sparen und zu investieren. Exportabhängigen Nationen wie China hatte der Fonds zu mehr Konsum im eigenen Land geraten. Besonders Europa steht Blanchards Meinung nach eine schwierige Zeit mit vielen Reformen bevor. Selbst wenn die Finanzkrise hätte verhindert werden können, wären die europäischen Staaten jetzt in Schwierigkeiten. «Sie hatten die heimische Nachfrage übermässig hochgefahren und einige hatten grosse Haushaltslöcher entstehen lassen.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch