Zum Hauptinhalt springen

IWF fordert von Italien Rückführung des Haushaltsdefizits

Washington Der Internationale Währungsfonds hat von Italien entschlossene Massnahmen zur Reduzierung seiner Staatsverschuldung gefordert.

Das Haushaltsdefizit sollte bis 2012 auf unter drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) zurückgeführt werden, heisst es in dem am Dienstag veröffentlichten IWF- Jahresbericht. Der IWF sieht zwar eine leichte, vor allem vom Export getriebene Erholung der italienischen Wirtschaft. Die öffentliche Verschuldung bleibe aber hoch und das Wachstum verhalten. In diesem Jahr könnte Italien dem Bericht zufolge ein Wirtschaftswachstum von einem Prozent erreichen. 2010 lag es bei 1,3 Prozent.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch