Zum Hauptinhalt springen

IVF Hartmann-Gruppe steigert Umsatz und Gewinn

Die IVF Hartmann Gruppe hat im ersten Semester 2011 trotz eines schwierigen Marktumfeldes ihre Vorjahresresultate übertroffen.

Der Konzerngewinn stieg um rund 6 Prozent auf 6,4 Millionen Franken. Der Umsatz nahm um über 2 Prozent auf 60,1 Millionen Fr. zu. Die auf Produkte für den Spitalbedarf und Hygiene-Artikel spezialisierte Gruppe konnte das Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) um 8,4 Prozent auf 8,1 Millionen Fr. steigern, wie das Unternehmen am Donnerstag bekannt gab. Kundenseitige Sparbemühungen sowie stark gestiegene Preise bei den wichtigsten Rohstoffen hätten in der Berichtsperiode das Wachstum gedämpft und zu einem starken Margendruck geführt, schreibt IVF. Im Homecare-Markt finde vor allem im Fachhandel eine zunehmende Professionalisierung statt und der bereits im vergangenen Jahr spürbare hohe Preisdruck im Detailhandel habe sich fortgesetzt. IVF Hartmann rechnet dennoch im laufenden Jahr mit einer anhaltend überproportionalen operativen Gewinnentwicklung in der zweiten Jahreshälfte. Besonders bei den Institutionen und im Homecare-Markt sei eine Fortsetzung der bisherigen positiven Umsatzentwicklung zu erwarten. Die Verkäufe vor allem im Export würden sich indes tendenziell rückläufig entwickeln.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch