Zum Hauptinhalt springen

Italiens Kabinett beschliesst umfangreichen Liberalisierungsplan

Mailand Die italienische Regierung hat am Freitag ein umfangreiches Programm zur Wirtschaftsliberalisierung in dem hoch verschuldeten Land beschlossen.

Wie Ministerpräsident Mario Monti in Mailand sagte, sollen die Neuregelungen für mehr Wettbewerb sorgen. Die Regelungen betreffen demnach etwa Apotheken, Banken, Versicherungen sowie das Taxi- und das Tankstellengewerbe. «Mehr Wettbewerb bedeutet mehr Offenheit, mehr Raum für junge Menschen und weniger Raum für Privilegien», sagte er. Mit den in einer mehr als achtstündigen Kabinettssitzung angenommenen Entscheidungen ist ein Grossteil der betroffenen Firmen aber nicht einverstanden. Montis Regierung leitet mit den Plänen die zweite Phase ihrer Bemühungen zur Sanierung Italiens ein. Bereits Ende Dezember hatte sie ein grosses Sparprogramm zur Haushaltskonsolidierung beschlossen. Die neuen Massnahmen sollen nun das Wirtschaftswachstum ankurbeln. Monti, der Mitte November auf Silvio Berlusconi gefolgt war, hatte die Liberalisierung und Entflechtung der Wirtschaft vor zwei Wochen angekündigt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch