Zum Hauptinhalt springen

Ist die Wasserkraft wirklich so schlecht wie ihr Ruf?

Die Wasserkraft hat ein Imageproblem. Mit ihr lasse sich nicht mehr viel verdienen, klagt die Branche. Doch Zahlen des Bunds zeigen: So schlimm ist die Lage nicht.

Franziska Kohler
Energie, die hier gewonnen wird, kostet nicht für alle gleich viel: Stausee Grande Dixence im Wallis. Foto: Andrée-Noëlle Pot (Keystone)
Energie, die hier gewonnen wird, kostet nicht für alle gleich viel: Stausee Grande Dixence im Wallis. Foto: Andrée-Noëlle Pot (Keystone)

Es gibt Aussagen, die verwandeln sich in Allgemeinwissen, einfach weil sie oft wiederholt werden. Die Sache mit der Wasserkraft gehört dazu. Sie sei zwar sauber und wichtig für die Energiewende, aber leider nicht mehr rentabel, sagen viele Konzerne. Der Verkauf lohne sich kaum noch, weil der Strompreis mittlerweile so tief sei. Zementiert wurde dieser Eindruck durch den Entscheid der Alpiq, die Hälfte ihres Wasserkraft-Portfolios zu verkaufen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen