Zum Hauptinhalt springen

iPhone ist nicht mehr beliebtestes Smartphone der Schweiz

Über Jahre hinweg lag der Marktanteil des Apple-Phones stets über 50 Prozent. Nun haben die Android-Handys zugelegt.

Ist in der Schweiz auf den zweiten Platz zurückgefallen: Das iPhone. (Archivbild)
Ist in der Schweiz auf den zweiten Platz zurückgefallen: Das iPhone. (Archivbild)
Kiichiro Sato, Keystone
Samsung und andere Android-Geräte haben Apple überholt. (Archivbild)
Samsung und andere Android-Geräte haben Apple überholt. (Archivbild)
Drew Angerer/Getty Images, AFP
Auf dem Vormarsch ist das Smartphone Huawei aus China. (Archivbild)
Auf dem Vormarsch ist das Smartphone Huawei aus China. (Archivbild)
Markus Schreiber, Keystone
1 / 3

Jahrelang war jedes zweite in der Schweiz verkaufte Smartphone ein iPhone. Jetzt ist das Handy aus dem Hause Apple in der Rangliste der beliebtesten Smartphones auf den zweiten Platz zurückgefallen. Neu geht der Spitzenplatz an Android-Geräte.

Das zeigt eine am Dienstag veröffentlichte Studie des Internet-Vergleichsdienstes Comparis.ch. So lag der Marktanteil des iPhones in der Schweiz in den vergangenen Jahren stets über 50 Prozent. Nun ist er aber auf 41 Prozent abgesackt.

Der Anteil der Android-Smartphones machte dagegen einen Sprung von 42 Prozent Marktanteil im Vorjahr auf 55 Prozent. Damit belegen die Android-Handys in der Schweiz erstmals den Toprang, wie Comparis schreibt.

Huawei will Apple und Samsung schlagen

Weltweit dominierte Googles Android-Betriebssystem nach Angaben der Marktforschungsfirma Gartner die Verkäufe im ersten Quartal 2017 mit einem Marktanteil von 86,1 Prozent. Apple kam auf 13,7 Prozent.

Die Verkäufe des südkoreanischen Marktführers Samsung sanken im gleichen Zeitraum um 3 Prozent auf 78,7 Millionen Smartphones, was einen Anteil von 20,7 Prozent bedeutete. Apple stagnierte mit seinen 52 Millionen verkauften iPhones bei 13,7 Prozent.

Huawei erreichte im ersten Quartal mit einem Zuwachs von 29 auf gut 34 Millionen verkaufte Smartphones einen Marktanteil von 9 Prozent. Der chinesische Netzwerkausrüster hat das Ziel ausgegeben, zunächst Apple zu überholen und dann auch zur weltweiten Nummer eins zu werden.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch