Zum Hauptinhalt springen

Investoren in Asien halten sich vor EZB-Treffen zurück

Tokio Zwei Tage vor dem EZB-Zinstreffen haben sich die Anleger an den asiatischen Aktienmärkten am Dienstag mit Käufen zurückgehalten.

Zudem drückten Sorgen über die konjunkturelle Entwicklung in Asien auf die Stimmung. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index schloss 0,1 Prozent tiefer auf 8775 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index verlor knapp 0,3 Prozent auf 726 Punkte. Nach unten gingen die Kurse sowohl an den Märkten in Australien, Shanghai, Südkorea und Hongkong. Fast unverändert notierten die Börsen in Taiwan und Singapur. Der September werde ein schwieriger Monat werden, sagte Tetsuro Ii von Commons Asset Management. «Offensichtlich gibt es eine Kluft zwischen den Erwartungen der Märkte und den Zentralbank-Absichten, aber man muss absehen, wie gross sie ist.» Von dem EZB-Treffen erhoffen sich die Anleger klare Signale, wie die Schuldenkrise in Europa bekämpft werden soll. EZB-Chef Mario Draghi hatte am Montag Abgeordneten zufolge den geplanten Kauf von Staatsanleihen aus überschuldeten Krisenstaaten der Euro-Zone verteidigt. Der Kauf solcher Papiere mit einer Laufzeit von bis zu drei Jahren sei keine Finanzierungshilfe für den Staat. Zudem beschäftige die Anleger in Fernost, was der Offenmarktausschuss der US-Notenbank in der kommenden Woche mitteilen werde, sagte Kenichi Hirano von Tachibana Securities. Bis dahin dürften die jüngsten enttäuschenden Konjunktursignale aus Japan und China nach Einschätzung der Experten auf die Stimmung der Anleger drücken.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch