Zum Hauptinhalt springen

Insiderskandal erschüttert US-Gesundheitsbehörde

Washington Die US-Gesundheitsbehörde FDA wird von einem Insiderskandal erschüttert.

Die Börsenaufsicht SEC wirft einem 57-jährigen FDA-Chemiker vor, gemeinsam mit seinem 25-jährigen Sohn durch verbotene Aktiengeschäfte mehr als 3,6 Millionen Dollar verdient zu haben. Wie aus der am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichten Klageschrift der SEC hervorgeht, nutzte der Beschuldigte in mindestens 27 Fällen sein privilegiertes Wissen über bevorstehende FDA-Entscheidungen zu gewinnträchtigen Transaktionen aus. in. Vor allem kaufte er Aktien von Pharmafirmen, die bald grünes Licht für bestimmte Medikamente bekommen sollten. Sobald die Behörde die Genehmigung öffentlich machte, legten die Aktienkurse der Unternehmen zu - und der FDA-Mitarbeiter strich die Gewinne ein. In einem Fall waren das mehr als eine Million Dollar auf einen Schlag. Der Beschuldigte hatte sich zwischen Ende März und Ende April 2009 mit Aktien von Vanda Pharmaceuticals eingedeckt. Anfang Mai kam dann die Genehmigung der FDA für ein Schizophreniemittel von Vanda. Der Mann arbeitete im FDA-Büro, das für die Qualitätsprüfung für neue Medikamente zuständig ist. Der Klageschrift zufolge verdiente er in dieser Position 122'744 Dollar im Jahr. Er hatte Zugang zu vertraulichen Informationen darüber, ob und wann seine Behörde bestimmte Medikamentenanwendungen billigen wird.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch