Zum Hauptinhalt springen

Inflation in Grossbritannien wieder auf Rekordhoch

London Die Inflationsrate in Grossbritannien ist im September auf das zuletzt im September 2008 vermeldete Rekordhoch von 5,2 Prozent gestiegen.

Grund dafür seien vor allem gestiegene Energiekosten, hiess es am Dienstag von Seiten der Statistikbehörde. Im August waren die Konsumentenpreise um 4,5 Prozent gestiegen. Die Notenbank Bank of England hat das Ziel, den Index auf 2 Prozent herunterzubringen. Die ohnehin unter massivem Spardruck stehende britische Regierung muss wegen der Inflation nun zusätzlich steigende Kosten für Rente und Sozialhilfe einplanen, da der September-Wert Grundlage für Beitragserhöhungen im April ist.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch