Zum Hauptinhalt springen

in Japan Japan wehrt sich gegen Handelsbeschränkungen

Genf Japan hat sich gegen seiner Ansicht nach unberechtigte Handelsbeschränkungen als Folge des Atomunfalls bei der Welthandelsorganisation (WTO) beschwert.

Länder sollten bei landwirtschaftlichen Erzeugnissen aus Japan, die angeblich radioaktiver Strahlung ausgesetzt sein könnten, nicht überreagieren, sagten Vertreter Japans der WTO, wie ein Sprecher bestätigte. Diese exportierten Waren seien bereits in Japan streng kontrolliert worden. Nachweislich nicht kontaminierten Erzeugnissen dürfe der Import nach den WTO-Regeln nicht verweigert werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch