Zum Hauptinhalt springen

in China Bundespräsidentin wirbt für Freihandelsabkommen mit China

Bundespräsidentin Doris Leuthard hat auf ihrer China-Reise am Dienstag in der Metropole Chongqing für eine vertiefte wirtschaftliche Zusammenarbeit plädiert.

Dabei warb sie auch für das geplante Freihandelsabkommen zwischen der Schweiz und China. Der Schweizer Delegation hätten sich so viele Wirtschaftsvertreter angeschlossen, weil die Reise eine entscheidende Etappe auf dem Weg zu einem Freihandelsabkommen werden könnte, sagte Leuthard. Lanciert wurde die dritte Runde einer gemeinsamen Machbarkeitsstudie für ein solches Abkommen. Auf dem Programm standen offizielle Gespräche mit Bürgermeister Huang Qifan. Leuthard erkundigte sich über die «Go West»-Strategie der chinesischen Regierung, welche ausländische Unternehmen an der Erschliessung und Entwicklung von Chinas Westen beteiligen soll. Chongqing steht im Schatten der Metropolen Shanghai und Peking, ist aber mit 32 Millionen Einwohnern die grösste Stadt der Welt. Das gesamte Stadtverwaltungsgebiet ist doppelt so gross ist wie die Schweiz. In der Kernstadt leben rund 4,5 Millionen Menschen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch