Zum Hauptinhalt springen

HSBC will für Mehrheit an Südafrikas Nedbank Milliarden zahlen

Johannesburg/Hongkong Europas grösste Bank HSBC will ihr Afrikageschäft ausbauen: Der britische Finanzkonzern will bis zu 70 Prozent der südafrikanischen Nedbank übernehmen, wie HSBC und der Nedbank-Mehrheitseigner Old Mutual am Montag in getrennten Mitteilungen bekanntgaben.

Das Geschäft könnte ein Volumen von bis zu 6,8 Mrd. Dollar haben. Die südafrikanischen Kartellbehörden erklärten, es sei noch zu früh für eine Beurteilung des geplanten Geschäfts. Die Wettbewerbshüter müssten einem Einstieg aber zustimmen. Nedbank ist das viertgrösste Finanzinstitut Südafrikas. Ein Einstieg von HSBC würde nicht nur die Präsenz der europäischen Bank in der grössten afrikanischen Volkswirtschaft stärken, sondern auch die Tür für weitere Deals auf dem rasant wachsenden Kontinent öffnen. Besonders die chinesischen HSBC-Kunden haben ein grosses Interesse an Rohstoff-Geschäften in Afrika.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch