Zum Hauptinhalt springen

Hochtief schreibt weiter rote Zahlen

Essen Deutschlands grösster Baukonzern Hochtief schreibt weiter rote Zahlen.

Zwei milliardenschwere Problemprojekte in Australien sorgten auch im ersten Quartal Traditionsunternehmen unter dem Strich für einen Verlust von 34,1 Millionen Euro. Das Minus bei dem mehrheitlich zum spanischen Baukonzern ACS gehörenden Unternehmen fiel damit allerdings deutlich kleiner aus als im Vorjahr, als der Konzern einen Verlust von 170 Millionen Euro ausweisen musste. Dennoch blickt der Konzern optimistisch in die Zukunft. «Unser Geschäft entwickelt sich positiv», sagte Hochtief-Chef Frank Stieler am Dienstag. Tatsächlich wuchs der Auftragsbestand des Konzerns auf die Rekordhöhe von mehr als 50 Milliarden Euro. Hochtief ist damit rechnerisch für mehr als 22 Monate ausgelastet. Auch Leistung, Umsatz und Auftragseingang nahmen deutlich zu.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch