Zum Hauptinhalt springen

Henkel will nach Rekordjahr 2011 weiter zulegen

Düsseldorf Der deutsche Konsumgüterkonzern Henkel will nach einem Gewinnsprung im vergangenen Jahr 2011 weiter zulegen.

Sorge bereiten dem Pritt- und Persilhersteller aber die steigenden Rohstoffkosten. Henkel will deshalb weiter auf die Kostenbremse treten. Der Umsatz sei im vierten Quartal vor allem durch deutlich bessere Geschäfte in den Kosmetik- und Klebstoffsparten um 11,5 Prozent auf 3,7 Milliarden Euro gestiegen, der operative Gewinn (Ebit) legte um 29 Prozent auf 379 Millionen Euro zu, teilte Henkel am Donnerstag mit. Der Gewinn schoss auf 249 Millionen Euro (Vorjahr: 170) in die Höhe - blieb damit aber unter den Erwartungen von Analysten. Von Oktober bis Dezember schlugen unter anderem Restrukturierungskosten von 80 Millionen Euro zu Buche, mit denen Henkel vor allem die Produktion optimierte - um weiter zu sparen. Im Gesamtjahr summierten sich die Erlöse auf den Rekordwert von 15 Milliarden Euro (13,6), der Gewinn wuchs auf 1,1 Milliarden Euro - nach 602 Millionen Euro im Vorjahr.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch