Zum Hauptinhalt springen

Harlan Laboratories prüft Stellenabbau in Itingen und Füllinsdorf

Die amerikanische Harlan Laboratories prüft an ihren Schweizer Standorten in Itingen BL und Füllinsdorf BL einen Stellenabbau.

Ein Konsultationsverfahren laufe, hiess es am Mittwoch bei Harlan auf Anfrage. Laut KIGA Baselland sind dort 100 der 539 Stellen bedroht. Die unter anderem auf Tierversuche spezialisierte Firma begründet das Konsultationsverfahren zum geplanten Stellenabbau im Communiqué mit nicht bezifferten «unbefriedigenden Finanzergebnissen». Zahlen in Medienberichten wurden auf Anfrage nicht kommentiert. Neben dem Abbau stünden auch Effizienzsteigerungsmassnahmen zur Diskussion. Das kantonale Amt für Industrie, Gewerbe und Arbeit KIGA Baselland war vorab informiert worden, wie dessen stellvertretender Leiter Roman Zaugg auf Anfrage zur sda sagte. Harlan prüfe nach diesen Angaben den Abbau von rund 100 Stellen an den beiden Baselbieter Standorten, die beide betroffen seien. Das Konsulationsverfahren der Sozialpartner läuft bis am 5. August. Von einem Sozialplan ist beim Kanton derzeit nichts bekannt. Über die Hälfte der Belegschaft in Itingen und Füllinsdorf leben nach KIGA-Kentnissen in der Schweiz; dazu kommen Grenzgänger. Harlan mit Sitz in Indianapolis beschäftigt mit Auftragsforschung und Dienstleistungen vor allem für Pharma, Biotech, Agro und Chemie insgesamt 3100 Angestellte in zwölf Ländern. Harlan hatte die Tierversuchsfirma RCC in Itingen BL 2004 übernommen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch