Zum Hauptinhalt springen

Hacker erpressen Bankkunden

Es ist der Albtraum eines jeden Bankdirektors: Hacker kommen an Bankdaten heran und erpressen damit die Kunden. Bei der Liechtensteiner Valartis-Bank ist genau das passiert.

Auf dem Finanzplatz Liechtenstein sorgt ein Hackerfall für Gesprächsstoff. Betroffen ist die Valartis-Bank.
Auf dem Finanzplatz Liechtenstein sorgt ein Hackerfall für Gesprächsstoff. Betroffen ist die Valartis-Bank.
Peter Klaunzer, Keystone

Es kommt nicht oft vor, dass sich eine Bank an die Öffentlichkeit wendet und darüber informiert, Ziel eines Hackerangriffs geworden zu sein. Die Liechtensteiner Valartis-Bank hat genau dies am 17. November getan. Grosse Wellen hat das Schreiben, das von Bankchef Andreas Insam persönlich unterzeichnet wurde, indes zuerst nicht geworfen. Einzig Lokalmedien griffen die Pressemitteilung auf, in welcher die Bank darauf hinwies, dass die gestohlenen Daten aus dem Jahr 2013 stammten, hauptsächlich Firmenkunden beträfen und eine Manipulation von Zahlungsaufträgen ausgeschlossen werden könne.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.