Zum Hauptinhalt springen

Grossbank Unicredit schreibt im dritten Quartal schwarze Zahlen

Mailand Die italienische Grossbank Unicredit hat sich im dritten Quartal 2012 besser geschlagen als erwartet.

Unter dem Strich verdiente das Institut 335 Millionen Euro, wie die Bank am Dienstag mitteilte. Analysten hatten mit einem deutlich niedrigeren Gewinn gerechnet. Vor einem Jahr hatte die Bank wegen Rekord-Abschreibungen auf Beteiligungen in der Ukraine und Kasachstan noch einen riesigen Verlust von 10,6 Milliarden Euro ausgewiesen. Im Sommer erholte sich die Bank ein Stück weit von dem Rückschlag des zweiten Quartals, als die schwere Krise Italiens sich voll in der Bilanz auswirkte und der Gewinn um zwei Drittel auf 169 Millionen Euro einbrach. Bankchef Federico Ghizzoni kämpft mit einem Sparprogramm gegen die Krise an.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch