Zum Hauptinhalt springen

Griechenland-Sorgen machen Wall Street zu schaffen

New York Erneute Sorgen über die Schuldenkrise in Europa haben am Montag an der New Yorker Wall Street für Verluste gesorgt.

Insbesondere der deutsch-griechische Streit über eine internationale Kontrolle des Haushalts in dem Krisenland liess Anleger vorsichtig agieren. Allerdings begrenzte der Beschluss zum vorzeitigen Start des Rettungsfonds ESM im Juli die Verluste. Vor allem von Bankaktien gerieten wegen der Unsicherheit über das Ausmass der Gläubigerbeteiligung beim Schuldenschnitt für Griechenland unter Druck. «Solange die Sache nicht unter Dach und Fach ist, wird es Sorgen geben», sagte Miachael Yoshikami von YCMNet Advisors in Kalifornien. «Je länger es dauert, desto grösser ist die Befürchtung, dass etwas faul ist. Seit langem heisst es, das eine Übereinkunft kurz bevorstehe.» Der Dow-Jones-Index der Standardwerte notierte zuletzt mit einem Minus von 0,1 Prozent bei 12.653 Punkten. Im Tagesverlauf pendelte der Leitindex zwischen 12.529 und 12.659 Stellen. Der breiter gefasste S&P-500-Index schloss bei 1313 Punkten, ein Abschlag von 0,3 Prozent. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verlor 0,2 Prozent auf 2811 Punkte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch