Zum Hauptinhalt springen

Glarner Kantonalbank reicht Klage gegen ehemalige Bankräte ein

Die Glarner Kantonalbank hat die vor zwei Jahren angekündigte Verantwortlichkeitsklage gegen ehemalige Bankräte und Geschäftsleitungsmitglieder beim Kantonsgericht Glarus nun definitiv eingereicht.

Die Schadenersatzforderungen belaufen sich auf 38,6 Millionen Franken. Grund für die Klage sind unsorgfältig getätigte Kreditvergaben durch die ehemaligen Bankverantwortlichen in den Jahren 2005 bis 2007, wie die Glarner Kantonalbank am Mittwoch in einem Communiqué ausführte. Die Klage richtet sich zudem auch gegen die damals verantwortliche Revisionsstelle, welche die Unregelmässigkeiten nicht bemerkt hatte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch