Zum Hauptinhalt springen

Genolier: Einsprache gegen Verlängerung des Übernahmeangebots

Die Spitalgruppe Genolier hat Einspruch gegen den Entscheid der Übernahmekommission zur Verlängerung der Angebotsfrist eingelegt.

Wie das Unternehmen am Mittwochabend mitteilte, wurde der Rekurs bei der Finanzmarktaufsicht FINMA deponiert. Die Übernahmekommission (UEK) hatte die ursprünglich bereits bis zum den 11. März verlängerte Frist weiter verlängert, um der FINMA Zeit zur Prüfung einer bereits früher eingereichten Beschwerde zu geben. Der Rechtsstreit bei Genolier ist damit um ein Kapitel reicher. Das Übernahmeangebot stammt von den beiden Grossaktionären Antoine Hubert und Michel Reybier, die zusammen über 50 Prozent an Genolier halten. Sie haben ehrgeizige Pläne und wollen den übrigen Aktionären, die diese Pläne nicht unterstützen, eine Möglichkeit zum Ausstieg bieten. Das Angebot von 19 Fr. pro Aktie machten sie im Januar. Nachdem die UEK das Kaufangebot für zulässig erklärt hatte, wehrten sich die ehemaligen Genolier Verwaltungsräte und Minderheitsaktionäre Michael Schroeder und Alain Fabarez mit einer Beschwerde bei der Finanzmarktaufsicht (FINMA).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch