Zum Hauptinhalt springen

Regierung in Riad erhöht einige Benzinpreise um über 50 Prozent

Angesichts eines Milliardendefizits in Saudiarabien wegen des gesunkenen Ölpreises hat die Regierung in Riad eine Erhöhung mancher Benzinpreise um über 50 Prozent beschlossen.

Gesunkener Ölpreis sorgt für Milliardendefizit: Das Tanken wird in Saudi-Arabien künftig teurer. (28. Dezember 2015)
Gesunkener Ölpreis sorgt für Milliardendefizit: Das Tanken wird in Saudi-Arabien künftig teurer. (28. Dezember 2015)

Einige Preiserhöhungen gelten bereits ab Dienstag, wie die amtliche Nachrichtenagentur SPA am Montag berichtete. Der von König Salman geleitete Ministerrat habe eine Reihe weiterer Änderungen bei den staatlichen Subventionen beschlossen, so dass nicht nur einige Benzinpreise um über 50 Prozent ansteigen, sondern auch Diesel, Strom und Wasser teurer würden.

Das Finanzministerium in Riad hatte am Montag mitgeteilt, dass der Staatshaushalt dieses Jahr mit einem Rekordminus von 98 Milliarden Dollar (89,4 Milliarden Euro) abschliessen werde. Es ist das zweite Jahr in Folge, dass der weltgrösste Ölexporteur ein Minus im Staatshaushalt verbuchen muss. Für 2016 rechnet das Finanzministerium ebenfalls mit einem deutlichen Defizit von 87 Milliarden Dollar.

Der Ölpreis befindet sich seit langem im Sinkflug. Seit Mitte 2014 ist er um mehr als 60 Prozent gesunken und liegt nun unter 40 Dollar pro Barrel (159 Liter). Der Ölverkauf sorgt normalerweise für mehr als 90 Prozent der saudiarabischen Staatseinnahmen.

AFP/pat

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch