Zum Hauptinhalt springen

«Pusteblume. Was für ein Abstieg!»

So reagieren die Nutzer im Internet auf die neue 50er-Note der Schweiz.

Seit April 2016 im Umlauf: 50er-Noten-Bezug an einem Bancomaten. (12. April 2016)
Seit April 2016 im Umlauf: 50er-Noten-Bezug an einem Bancomaten. (12. April 2016)
Ennio Leanza, Keystone
Sie wollten die Ersten sein, die am 12. April den neuen Schein in den Händen halten: Matthias Schuler und Peter Lampart stehen beim Zürcher Schalter der SNB an. (12. April 2016)
Sie wollten die Ersten sein, die am 12. April den neuen Schein in den Händen halten: Matthias Schuler und Peter Lampart stehen beim Zürcher Schalter der SNB an. (12. April 2016)
Jan Derrer
Obwohl der Zürcher Grafiker Manuel Krebs den Designwettbewerb gewonnen hatte, wurde die Zweitplatzierte Manuela Pfrunder mit der Gestaltung der neuen Noten beauftragt.
Obwohl der Zürcher Grafiker Manuel Krebs den Designwettbewerb gewonnen hatte, wurde die Zweitplatzierte Manuela Pfrunder mit der Gestaltung der neuen Noten beauftragt.
Monika Flueckiger, Keystone
1 / 35

Heute hat die Schweizerische Notenbank in Bern den neuen 50-Franken-Schein vorgestellt. Das Design stammt von der Zürcher Grafikerin Manuela Pfrunder. In den sozialen Medien sind die Meinungen über die Optik des grünen Scheins geteilt. Manchen gefällt er überhaupt nicht.

Andere sind von seinem Aussehen überzeugt.

Weitere interpretieren die Symbolik auf dem neuen Schein ironisch:

Oder sie fürchten sich vor allergischen Reaktionen.

Ein User versteht die Note sogar als Hommage an den verstorbenen Peter Lustig von «Löwenzahn».

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch