Zum Hauptinhalt springen

Die Konstanzer Wohnung als Zwischenlager für Schweizer Euro-Käufer

Reifen, Kleider, Waschmaschinen: Schweizer, die in Deutschland Ware bestellen, aber Zoll und Gebühren sparen wollen, nehmen den Dienst von Mandy Klein in Anspruch. Mit skurrilen Folgen.

«Das muss man ja auch noch schaffen»: Mandy Klein nimmt in Konstanz Pakete für Schweizer entgegen. (Video: Jan Derrer)

Der Konstanzerin Mandy Klein war es langweilig. Die Sekretariatsarbeiten für ihren Mann, der selbstständig im Investmentbereich tätig ist, füllten sie nicht mehr aus. Deshalb entschloss sie sich vor zwei Jahren, eine Lieferadresse für Schweizer einzurichten. Im Video schildert Mandy Klein zwischen Paketstapeln, wie ihr Geschäft dank des unerwartet hohen Frankenkurses stark anzog. Und sie erklärt, warum ihr alles ein bisschen viel geworden ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.