Zum Hauptinhalt springen

Der Deal mit den Söhnen des Diktators

Genfer Anwälte organisierten einen Pakt zwischen Nigeria und den Söhnen des Despoten Sani Abacha. 1,1 Milliarden Dollar an versteckten Geldern sollen zurückfliessen. Die Rechtsvertreter erhalten Millionen.

Diktator Sani Abacha versteckte mindestens 2,2 Milliarden Dollar im Ausland (Bild von 1996). Foto: Issouf Sanogo (AFP, Keystone)
Diktator Sani Abacha versteckte mindestens 2,2 Milliarden Dollar im Ausland (Bild von 1996). Foto: Issouf Sanogo (AFP, Keystone)

Manchmal fuhren sie das Bargeld gleich lastwagenweise aus der Zentralbank. Sie schafften Notenbündel in Privatjets über die Grenze, kassierten Rekordschmiergelder und eröffneten im Ausland Konten mit gefälschten Pässen. General Sani Abacha und seine Familie räumten in den fünf Jahren, in denen sie Nigerias Regierung kontrollierten, grosse Teile der nationalen Cash-Reserven leer. Mindestens 2,2 Milliarden Dollar an öffentlichen Geldern liess der Diktator ins Ausland schaffen und verstecken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.